INFERNO Osnabrück - Verschwende deine Jugend!

Video "INFERNO Osnabrück - Verschwende deine Jugend!" Weiter...

 Wer wir sind...

Das im Jahre 2005 gegründete INFERNO Osnabrück definiert sich als eine Gruppe bestehend aus zur Zeit ca. 25 Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich der Unterstützung des VfL Osnabrück verschrieben hat und sich am Ultra-Gedanken orientiert. Wir versuchen unseren Verein und unsere Heimatstadt bzw. Region überall bestmöglich zu vertreten und zu unterstützen, sei es durch optische oder durch akustische Mittel. Wir wissen um die Geschichte des VfL und sehen es als persönliche Verpflichtung an als Nachwuchs den Namen des 1899 gegründeten Clubs hochzuhalten. Egal wann, egal wo, egal wie! Weiter...

 Blick zurück...

Wir befinden uns im Jahr 2010. Doch anstatt sich jetzt über das WM-Jahr zu freuen, jubeln wir als INFERNO eher über eine andere Tatsache: Unsere Gruppe wird stolze fünf Jahre alt. Ein Grund zum Feiern also, aber auch einmal Zeit den langen Weg Revue passieren zu lassen und uns Euch etwas näher vorzustellen. Weiter...

 10 Jahre...

10 lange Jahre gibt es das INFERNO Osnabrück nun schon! Eine verdammt lange Zeit für eine Ultra Jugendgruppe, die all ihren Wegbegleitern Stolz, Freundschaft, Stress, Ärger, Spaß, Solidarität und Zusammenhalt bescherte. Viele ehemalige Mitglieder werden nun mit dem Kopf schütteln oder eben vor Freude eine Träne verdrücken. Wir wollen mit diesem Beitrag voller Stolz auf den Weg einer Jugendgruppe zurückblicken, die sich stets im Wandel befand und befindet und deutschlandweit wohl ihresgleichen sucht. Weiter...

 Unsere Gruppenlogos - Mehr als nur Zeichen...

Seit unserem Jubiläumsjahr 2010 besitzt das INFERNO zwei neue Logos. Zum einen unser Fünf-Jahres-Emblem, das einen Mann mit gut gefülltem Bierkrug zeigt, zum anderen unser zweites Gruppenlogo, das parallel zum eigentlichen Grü:ndungslogo verwendet wird und in der Rangfolge jedoch an zweiter Stelle steht. Auf diesem ist der germanische Feldherr Arminius, der Varus und seine römischen Legionen in der „Schlacht am Teutoburger Wald“ besiegte, zu sehen. Weiter...